28 Dezember

Gute Gründe für einen Immobilienkauf in 2023

Die Krisen der Welt hinterlassen ihre Spuren auch in der Immobilienbranche. Hohe Inflation, und düstere Konjunkturprognosen führen zu großer Verunsicherung bei vielen Immobilienkäufern. Zudem belasten Preissteigerungen am Bau und und deutlich gestiegen Zinsen professionelle und private Bauherren zugleich. Viele fragen sich: Jetzt kaufen oder lieber warten? Wir haben Ihnen wichtige Gründe zusammengetragen, warum ein Immobilienkauf in 2023 eine gute Idee ist!

  1. Immobilien sind krisensichere Investitionen – und ein Zuhause

Eine Immobilie gibt Sicherheit und ist ein Zuhause. Gerade an wirtschaftsstarken Top-Standorten wie München, wo Wohnraum knapp und die Nachfrage weiterhin hoch ist, ist und bleibt eine hochwertige Immobilie in einer guten Lage eine lohnende Investition. Außerdem lässt die hohe Inflation Ersparnisse in Deutschland schrumpfen. Vor diesem Hintergrund wird das Eigenheim als sichere und wertstabile Altersvorsorge im Gegensatz zu anderen Anlageformen wie Aktien, Fonds und ETFs wieder attraktiver. Wer also den Traum vom Eigenheim verwirklichen möchte, sollte zuschlagen, sobald das richtige Objekt auftaucht – viele andere Kaufinteressenten könnten 2023 dieselbe Idee haben.

  1. Mieten wird zunehmend teurer

Experten gehen davon aus, dass die Mieten mittelfristig weiter steigen. Denn die Kaufpreise haben in den vergangenen Jahren viel schneller angezogen als die Mieten, auch wegen der strengen gesetzlichen Vorgaben zum Mieterschutz. Nun könnten die Mieten gerade in Großstädten wie München die Entwicklung mit Verzögerung nachholen, weil auch die Einkommen angesichts der Inflation steigen dürften. Befeuert werden dürfte die Mietsteigerung auch von hohen Neuvertragsmieten aus den vergangenen Jahren, die erst mit Verzug in den Mietspiegel einfließen, und von der hohen Inflation, die Indexmieten schnell und ohne gesetzliche Obergrenze hochtreibt. Dazu kommt noch der schwächelnden Neubau, also ein langsam wachsendes Angebot, sowie die sinkende Zahl der Immobilienkäufer. Denn wer sich eine eigene Immobilie nicht leisten kann, muss ja wohnen – dann eben zur Miete.

  1. Besser jetzt kaufen, bevor die Zinsen noch weiter steigen

Die Versuchung mag groß sein, noch den einen oder anderen Tausender zu sparen. Aber wenn die Kreditzinsen wirklich weiter stark steigen, ist die Ersparnis schnell dahin. Das Warten auf bessere Preise, vor allem beim Neubau, wo sich Bauen wahrscheinlich enorm verteuern und entsprechend die Kaufpreise nach oben treiben wird, ist nicht ratsam. Und der Kaufpreis ist meist ja nur ein Teil der Kosten, viel hängt von den Kreditkonditionen und der Laufzeit ab – über einen Zeitraum von 20, 30 oder noch mehr Jahren macht da jeder Prozentpunkt einen großen Unterschied. Ein Blick auf 2022 zeigt eine ungünstige Entwicklung: Verlangten Banken noch zu Jahresbeginn im Schnitt etwa 1,0 Prozent für eine Finanzierung mit zehnjähriger Zinsbindung, waren es im Oktober schon mehr als 4,0 Prozent. Im Jahresverlauf von 2023 ist mit weiteren Zinssteigerungen zu rechnen – daher: Besser nicht zu lange warten und jetzt noch attraktivere Konditionen sichern.

 

Für Käufer bietet die aktuelle Situation Chancen – und natürlich auch Risiken. Ob ein Immobilienverkauf in 2023 für Sie die richtige Entscheidung ist, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Gerne beraten wir Sie kostenlos und unverbindlich zu Ihren Möglichkeiten beim Kauf einer Neubau-Immobilie von FORMHAUS. Sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Sie!

 


Weitere News und Pressemitteilungen

Zurück zur Übersicht

2024: Ihr Jahr für den Immobilienkauf!

Bauzinsen auf Tiefstand, Immobilienangebot im Aufwind! Lassen Sie sich beraten und starten Sie jetzt in Ihr eigenes Zuhause! 💼🔑


Dies schließt sich in 0Sekunden